Der Pressespiegel
Wir bedanken uns, daß wir die folgenden Artikel veröffentlichen dürfen.



Bericht aus der Landeszeitung vom 01. Juli 2008 www.landeszeitung.de

Stimmungsvoll und stimmgewaltig

Chöre aus der Elbmarsch begeistern bei Konzert in der Barskamper Kirche

sel Barskamp. Eine einzigartige Atmosphäre und eine besondere Akustik prägten das Chorkonzert der Sängervereinigung Elbmarsch. Zehn Chöre hatten sich in der Barskamper St. Vitus-Kirche eingefunden, um Kostproben ihres Könnens zu präsentieren. Pastor Stefan Giesel freute sich als Hauherr über den Zuspruch : "Ich habe mir sagen lassen, dass die Kirche von außen klein wirke. Aber innen bietet sie viel Platz". Der dennoch nicht ganz reichte: Insgesamt waren 350 Musikliebhaber in das Gotteshaus gekommen. Aber auch von draußen, vom Linden gesäumten Kirchplatz, konnte man die Lieder genießen. Der MGV Frohsinn Barskamp eröffnete als ausrichtender Chor das facettenreiche Konzert. "Wir hätten dieses zwar lieber 2009 zu unserem 120-jähriges Bestehen ausgerichtet", bekannte der Vorsitzende Christian Aschenbrenner. "Aber die Reihe war an uns und mit der Kirche haben wir einen schönen Ort gefunden". Im ebenso interessierten wie fachkundigen Publikum konnte er neben Hermann Kahle, dem Vorsitzenden des Sängerkreises Lüneburg, und dessen Stellvertreterin Grete Eder auch Kreischorleiter Egon Kretzer begrüßen. Ihnen allen wurde ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm geboten - von klassischen Kirchenliedern über Gospels bis hin zu maritimen Klängen. Neben dem gastgebenden Chor waren aus Barskamp der Kirchenchor und der Kleine Chor und aus der Umgebung der Lüdersburger Shantychor, der MGV Concordia Dahlenburg, der Singkreis Elbufer Walmsburg, der MGV Scharnebeck/Rullstorf, der Frauenchor Tespe, der MGV Gemischter Chor Brietlingen und der MGV Gemischter Chor Concordia Garlstorf mit dabei. Bis in die frühen Abendstunden blieb das Publikum auf dem Kirchplatz - und war sich einig: "Das war eines der schönsten Konzerte überhaupt".


Unter der Leitung von Jürgen Ludewig eröffnete der MGV Frohsinn Barskamp
das diesjährige Chorkonzert der Sängervereinigung Elbmarsch in der St. Vitus-Kirche Barskamp.



Bericht aus der Elbmarschpost vom 02. März 2005 www.elbmarschpost.de

Männergesangverein "Frohsinn" Barskamp

Musik ist gut für die Seele

Barskamp.Nach einer prächtigen Haxe -"damit die Veranstaltung ruhig und friedlich abläuft", erläuterte er augenzwinkernd, eröffnete Christian Aschenbrenner seine erste Jahreshauptversammlung als Vorsitzender des Männergesangvereins "Frohsinn" Barskamp in Dolges Gasthaus. Das zweitjüngste Vereinsmitglied begrüßte zunächst die Ortsvorsteherin M.-L. Meyer, Ehrenmitglied H. Burmester, den Ehrenbürgermeister K.-H. Hoppe und den Vizepräsidenten des Schützenvereins. Seinem Namen machte der Verein alle Ehre. Lachen erlaubt -der Jahresbericht bot Anlass genug, sich an frohsinnliche Ereignisse zu erinnern. Kein Dorf-, Scheunen oder Schützenfest ohne Frohsinn. "Was wären wir Barskamper ohne euch?" erkannte Ortsvorsteherin Meyer die Verdienste des Vereins an. Gesungen und geübt wird aber ernsthaft im MGV Frohsinn, so fiel auch die Bilanz des Chorleiters Jürgen Ludewig positiv aus: "Der Chor hat sich prächtig heraus gemacht, viel Lob eingeheimst und das Lampenfieber vor Auftritten lässt nach." Das sei auch der einzigen Frau im Männergesangverein Meike Burmester, zu danken, die Ludewig öfter vertritt und die "Jungs" ausgezeichnet im Griff hat. Ganz im Gegensatz zur mehrstimmigen Gesangseinlage des Vereins fielen die Wahlen einstimmig aus. Dieter Soltwedel wurde als 2.Schriftführer und Horst Weber als 1.Notenwart bestätigt, das vakante Amt des 2. Notenwartes wurde an Klaus Hinrichs vergeben, Horst Wenk übernahm den Festausschuss von Werner Bengsch, jetzt Kassenprüfer. Unstimmigkeiten nur bei der letzten Wahl - zwischen Obstler und Schnaps! Die zahlreich anstehenden Ehrungen sollen im Sommer, in fröhlichem Rahmen, vorgenommen werden. Schließlich schlug der 1. Vorsitzende doch noch nachdenkliche Töne an. Der MGV Frohsinn mit seinen 28 aktiven und 58 passiven Mitgliedern ist einer von nur noch drei Männergesangvereinen östlich von Lüneburg. Aschenbrenner sucht Nachwuchs, "Charaktertypen mit Mut zu Besonderem". Offenbar erfordert es mehr Mut, abends im Verein zu singen als nachts auf der Straße zu grölen. "Singen tut der Seele gut," sagt Aschenbrenner. Aber anders als allein unter der Dusche trainiert das Singen im Chor nicht nur Stimmbänder, sondern auch Teamfähigkeit und gemeinsam hat man einfach mehr Spaß.



Bericht aus der Bleckeder Zeitung vom 11. Juni 2004 www.bleckederzeitung.de

MGV "Frohsinn" -Spezial gestern in Barskamp

Dorffest: "Ich hab mich 1000 Mal gewogen"

Barskamp.Ortsvorsteherin Marie-Luise Meyer begrüßte am gestrigen Donnerstagaabend wieder einen voll besetzten Saal: Der Dorfabend, allseits beliebt, läutete erneut den Vitusmarkt und das Barskamper Schützenfest ein und die Labuhn-Halle war wieder Treffpunkt für die vielen Gäste. "Wir sind froh, dass wir diese Halle haben und danken der Familie Labuhn und allen Helfern, die wieder alles herrichteten". Bürgermeister Bisping faßte sich kurz: "Liebe Barskamper, verehrte Gäste, nach all diesen Vorbereitungen wünsche ich uns allen sehr viel Spaß an diesem Abend". Mit "Auf der Lüneburger Heide" und einigen plattdeutschen Liedern eröffnete der Männergesangverein "Frohsinn" den Reigen der Vorträge. Der Jugendkreis der Kirchengemeinde unter Leitung von Frau Giesel spielte "Rotkäppchen und der Wolf', leicht verfremdet, denn zwischendurch hörte man "Für mich soll's rote Rosen regnen" von Hildegard Knef: Pastorin Giesel: "Manchmal geht es bei uns auch ernst zu" -dann antwortete "Gott" einem fragenden Mädchen. Auf jeden Fall ein nachdenklich machender Text. Ortsvorsteherin Meyer gab jeweils kurze Erläuterungen und bedankte sich nach dem Auftritt des Kinderkreises, der einen Gefangenen-Chor mit Singen und Tanzen darstellte. "Danke, dass wir so gute Pastoren bei uns haben". Die "Dancing Girls" ließen es schon etwas flotter angehen; Marie-Luise Meyer: Unser Barskamper Nachwuchs ist gut". Sie initiierte eine Geld-Sammlung für die Jugendarbeit in Barskamp (309 Euro) und die Tai-Chi-Gruppe Barskamp trat schwarz gekleidet und mit weißen, leuchtenden Handschuhen auf der abgedunkelten Bühne auf -ohne Worte. Die "Gymnastik-Damen" des TuS Barskamp, trainiert von Elke Jenkel, agierte im künstlichen Nebel mit "Kung-Fu-Fighthing" und es war "Leben" in der Bude". Je eine Flasche Sekt erhielten die Damen als Belohnung. "Männergesangverein-Spezial" stand auf dem weiteren Programm und der Saal tobte: Ich hab mich 1.000 Mal gewogen" -nach dem Schlager "1.000 Mal berührt" -und wer von den Herren nicht genug "aufweisen" konnte, hatte mit Kissen nachgeholfen, um Rundungen vorzutäuschen. "Pack die Badehose ein", folgte und die Herren entblätterten sich -Applaus ohne Ende! "Klaun, klaun, Äppel wöllt wü klaun" sangen und stellten sie dann hinter einem Vorhang dar -hier ein nacktes Bein, dort ein Arm. Die Seniorinnen marschierten zu den Klängen von "Alte Kameraden" ein, ein weiterer Höhepunkt. Die Kirchenband unter Pastor Giesel brachte "Time to wonder", Hipp, hipp, hurra", "Halleluja" - da konnten die Zuhörer mitmachen und im Nu waren fast drei Stunden wieder vergangen: "Kein schöner Land", gemeinsam gesungen, beendete den Abend.